Skip to main content Skip to site footer

You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

Market Snapshot - Januar 2024

15 days ago

Märkte

Aktien

Die Aktienmärkte weltweit entwickelten sich im Januar uneinheitlich; der MSCI World Index stieg um 1,2 %. Am besten schnitten japanische Aktien ab, die von robusten Unternehmensgewinnen und einem schwächeren Yen profitierten (TOPIX +7,8 %). Auch die US-Aktien legten zu (S&P 500 +1,7 %), unterstützt von einem anhaltenden Anstieg der Aktien, die von der zunehmenden Nutzung künstlicher Intelligenz profitieren dürften. Auch die europäischen Aktien legten zu (MSCI Europe +1,6 %). Die Aktien der Schwellenländer gaben jedoch nach (MSCI EM -4,6 %), belastet durch schwache Erträge in China (MSCI China -10,5 %).

Anleihen

Die Anleihen schwächten weltweit ab, als die Hoffnung schwand, dass die Zinsen bereits im März gesenkt werden könnten, da sich die Gesamtinflationsraten wieder beschleunigten und die meisten Volkswirtschaften einen unerwartet starken Jahresbeginn 2024 verzeichneten. Die Rendite der 10-jährigen US-Staatsanleihe stieg um 7 Basispunkte (Bp) auf 3,95 %, während die Rendite der 10-jährigen deutschen Bundesanleihe 18 Bp zulegte und 2,18 % erreichte. Unternehmensanleihen hielten sich besser als Staatsanleihen, und Hochzinsanleihen entwickelten sich besser als Investment-Grade-Anleihen.

Devisen

Der US-Dollar wertete im Januar auf, da die Fed betonte, sie habe es nicht eilig, die Zinssätze zu senken. Während der Euro gegenüber dem Dollar an Wert verlor, verbesserte er sich gegenüber dem japanischen Yen. Die Bank of Japan wies darauf hin, dass eine Inflationsrate von 2 % aufgrund steigender Löhne immer nachhaltiger wird, signalisierte aber, dass sie es nicht eilig hat, ihren ultra-akkommodierenden Kurs zu beenden.

Rohstoffe

Die Ölpreise erholten sich aufgrund von Bedenken bezüglich Lieferunterbrechungen angesichts der zunehmenden Spannungen im Roten Meer und der Befürchtung, dass sich der Konflikt zwischen Israel und Hamas auf die gesamte Region ausweiten könnte. Rohöl der Sorte Brent schloss den Monat mit +2,8 % bei einem Barrelpreis von 80,53 USD. Der Goldpreis gab im Laufe des Monats leicht nach, blieb aber bei über 2.000 USD je Feinunze.

Market Volatility

Marktvolatilität

Die Volatilität stieg im Januar um 15,3 % und der Vix-Index schloss bei 14,4. Er blieb jedoch unter der Marke von 20, die normalerweise als Indikator für Marktstabilität gilt.

Verantwortliches Investieren

Morningstar berichtete, dass nachhaltige Fonds weltweit in den letzten drei Monaten des Jahres 2023 erstmals Nettoabflüsse verzeichneten, was vor allem auf erhebliche Abflüsse aus US-Fonds zurückzuführen ist. Im Gegensatz dazu verzeichneten die europäischen nachhaltigen Fonds weiterhin Zuflüsse.

Überblick

  • Die Zentralbanken warnten davor, dass die Finanzmärkte die Wahrscheinlichkeit von Zinssenkungen im ersten Quartal dieses Jahres zu optimistisch eingeschätzt haben könnten, nachdem sich die Inflationsraten im Dezember leicht beschleunigt hatten und die Frühindikatoren für die Wirtschaftstätigkeit im Januar anzogen.
  • Die Federal Reserve (Fed) hat auf ihrer Sitzung am letzten Januartag die Zinsen unverändert gelassen. Die geldpolitischen Entscheidungsträger in den USA gaben zu verstehen, dass sie erst dann beabsichtigen, die Zinsen zu senken, wenn sie größeres Vertrauen darin gewonnen haben, dass sich die Inflation nachhaltig in Richtung 2 % bewegt.
  • Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ebenfalls beschlossen, die Kreditkosten unverändert zu lassen. EZB-Präsidentin Christine Lagarde räumte ein, dass im Kampf gegen die Inflation das Schlimmste wohl überstanden sein dürfte und der „Disinflationsprozess in Gang gekommen sei“. Sie deutete aber an, dass der Sommer der wahrscheinlichste Zeitpunkt für Zinssenkungen sei.

Ausblick

  • Die Angriffe der Huthi-Rebellen im Roten Meer haben viele Unternehmen dazu veranlasst, die Nutzung des Suezkanals zugunsten der längeren Route um Afrika herum zu meiden. Es wird erwartet, dass die Versandkosten und die Lieferzeiten steigen werden, was sich letztendlich auf die Inflationsdaten auswirken dürfte.
  • Die Gesamtinflationsraten stiegen im Dezember an, aber die ersten Hinweise auf die Inflation im Januar zeigen, dass erneut ein Abwärtstrend eingesetzt hat. Die Inflation in der Eurozone verlangsamte sich im Januar auf 2,8 % gegenüber 2,9 % im Dezember. Der Rückgang fiel allerdings geringer aus als von den Analysten erwartet.
  • Das BIP Chinas wuchs im Jahr 2023 um 5,2 %. Es handelte sich um das schwächste Jahr für die Volkswirtschaft seit 1990, das Pandemiejahr ausgenommen. Die chinesischen Behörden versprechen nach wie vor Unterstützung, aber die Maßnahmen haben bisher nicht gefruchtet. Dennoch werden von der Zentralbank weitere Zinssenkungen erwartet.

We use cookies to give you the best possible experience of our website. If you continue, we'll assume you are happy for your web browser to receive all cookies from our website. See our cookie policy for more information on cookies and how to manage them.