Skip to main content Skip to site footer

You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

Monatlicher Archinomics-Bericht Juni 2023

one year ago

DIE
Märkte

Aktien

Im Juni erholten sich die Aktien weltweit. Japanische Aktien setzten ihren Aufwärtstrend fort, und der TOPIX-Index stieg aufgrund der starken Nachfrage aus Übersee um 7,4 %. Die US-Indizes verzeichneten solide Zuwächse (S&P 500 +6,5 %), wobei sich die ursprünglich auf Technologieunternehmen beschränkte Rally ausweitete und durch gute Wirtschaftsdaten gestützt wurde. Die europäischen Aktien legten ebenfalls zu (EuroStoxx 50 +4,3 %), wobei die britischen Aktien jedoch zurückblieben (FTSE 100 +1,1 %), da befürchtet wurde, dass eine scharfe Rezession erforderlich sein könnte, um die anhaltende Inflation im Vereinigten Königreich einzudämmen. Die chinesischen Aktien erholten sich zunächst in der Hoffnung auf weitere Konjunkturmaßnahmen, verloren aber später etwas an Boden, da man vom Umfang der angebotenen Unterstützung enttäuscht war (MSCI China +3,4 %).

Anleihen

Die Märkte für Staatsanleihen gaben nach, da die westlichen Zentralbanken an ihrer restriktiven Politik festhielten und betonten, dass die Zinssätze ihren Höhepunkt noch nicht erreicht hätten. Die Renditekurven invertierten sich weiter, denn der stärkste Anstieg der Renditen war am kurzen Ende der Kurven zu verzeichnen. In den USA überstieg die Differenz zwischen den Renditen 2-jähriger und 10-jähriger Anleihen 100 Basispunkte (bps); eine so starke Inversion wurde zuletzt im Jahr 1981 verzeichnet. In Deutschland wurden die 10-jährigen Renditen bis zu 90 Basispunkte unter den
2-jährigen Renditen gehandelt – ein solcher Wert wurde seit 1992 nicht mehr registriert. Eine invertierte Renditekurve wird in der Regel als starker Indikator für eine bevorstehende Rezession angesehen. Im Allgemeinen schnitten Unternehmensanleihen besser ab als Staatsanleihen.

Devisen

Der Euro legte gegenüber dem US-Dollar zu, da die Europäische Zentralbank ihre Zinserhöhungen fortsetzte, während die US-Notenbank eine Pause in ihrem Zinserhöhungszyklus einlegte. Unterdessen schwächte sich der japanische Yen weiter ab, da die Bank of Japan die Zinssätze bei -0,1 % beließ.

Rohstoffe

Die Ölpreise zogen leicht an: Rohöl der Sorte Brent stieg um 3,1 % auf 74,9 USD pro Barrel, während die Erdgaspreise ein Zweimonatshoch erreichten. Der Goldpreis, der Anfang Mai ein Rekordhoch erreicht hatte, ging weiter zurück und sank im Juni um 2,2 % auf 1.919,40 USD je Feinunze.

Market Volatility

Volatilität des Marktes

Die Volatilität ging zurück, da die Gefahr eines Zahlungsausfalls der USA nachließ, und der Vix-Index blieb unter der 20er-Marke, die normalerweise als Indikator für Marktstabilität gilt. Der Vix-Index fiel im Monatsverlauf insgesamt um 24,2 % und schloss bei 13,6.

Verantwortliches Investieren

Anti-ESG-Investitionen gewinnen in den USA an Bedeutung, da republikanische Gesetzgeber eine Änderung der Vorschriften für Vermögensverwalter anstreben. Ihr spezifisches Ziel ist es, von den Managern zu verlangen, dass sie bei ihren Investitionsentscheidungen den finanziellen Erträgen Vorrang vor allen nicht-monetären Faktoren geben.


Überblick

Die US-Notenbank (Fed) legte zum ersten Mal seit 14 Monaten eine Pause in ihrer Zinserhöhungspolitik ein, um abzuwarten, wie sich die bereits vorgenommenen deutlichen Zinserhöhungen auf die Wirtschaft auswirken. Dennoch deuteten die Entscheidungsträger an, dass die Anleger in diesem Jahr mit mindestens zwei weiteren Zinserhöhungen rechnen sollten.

In Europa setzten die Zentralbanken ihre Zinserhöhungen fort, wobei die Bank of England nach der hartnäckig hohen Inflation im Mai ihr Tempo beschleunigte. Im Gegensatz dazu senkte die chinesische Zentralbank ihren Leitzins zum ersten Mal seit etwa einem Jahr, da es weitere Anzeichen für eine mögliche Verlangsamung der chinesischen Volkswirtschaft gab.


24 Stunden lang führte Jewgeni Prigoschin, der Chef der Söldnergruppe Wagner, einen Aufstand gegen Präsident Wladimir Putin an. Prigoschin übernahm einen wichtigen russischen Kommandoposten und kam Berichten zufolge bis auf 200 Kilometer an Moskau heran. Anschließend zog er sich allerdings in die Ukraine zurück und gab die Kontrolle über seine Truppen auf, nachdem er nach Belarus verbannt worden war.


What?

Ausblick

Bislang hat sich die US-Wirtschaft als bemerkenswert widerstandsfähig gegenüber höheren Zinssätzen erwiesen: Das US-BIP wuchs im ersten Quartal auf Jahresbasis um 2,0 %, wozu auch die höheren Verbraucherausgaben beitrugen. Es dürfte sich lohnen, im weiteren Verlauf den Arbeitsmarkt genau auf Anzeichen einer Abschwächung zu beobachten. Die Märkte erwarten, dass die Fed die Zinsen im Juli um weitere 25 Basispunkte anheben wird.


Zwar senkte die People's Bank of China im Juni die Leitzinsen für ein- und dreijährige Kredite, doch enttäuschte dies die Anleger, die mit einer stärkeren Senkung gerechnet hatten. Die Behörden könnten mehr tun, um das Wachstum der chinesischen Wirtschaft anzukurbeln, nicht zuletzt die Erholung des Immobilienmarktes, der Anzeichen einer Abschwächung zeigt.

Die Gesamtinflation in der Eurozone liegt jetzt bei 5,5 % und damit auf dem niedrigsten Stand seit Januar 2022, aber es wird erwartet, dass die Europäische Zentralbank (EZB) die Zinsen im Juli weiter anhebt. Die Präsidentin der EZB, Christine Lagarde, betonte kürzlich, dass bei den Zinssätzen in der Eurozone noch etwas Spielraum für einen weiteren Anstieg besteht, da die steigenden Arbeitskosten die Wirkung der sinkenden Energiepreise zunichte machen.

We use cookies to give you the best possible experience of our website. If you continue, we'll assume you are happy for your web browser to receive all cookies from our website. See our cookie policy for more information on cookies and how to manage them.