Skip to main content Skip to site footer

You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

Market Snapshot - Juni 2024

13 days ago

Überblick

Unerwartete Wahlergebnisse in Indien, Mexiko und Südafrika erschütterten vorübergehend die Märkte. In Indien sicherte sich Narendra Modi eine dritte Amtszeit, verlor aber seine parlamentarische Mehrheit. Die Mexikanerin Claudia Sheinbaum verzeichnete einen Erdrutschsieg und übernahm damit als erste Frau die Präsidentschaft des Landes. In Südafrika war der ANC gezwungen, eine Koalition mit der unternehmensfreundlichen Demokratischen Allianz einzugehen, nachdem er zum ersten Mal seit 30 Jahren seine parlamentarische Mehrheit verloren hatte.

Auch der französische Präsident Emmanuel Macron verunsicherte die Finanzmärkte, als er nach einem starken Anstieg der Unterstützung für die Rechtsextremen bei der Europawahl eine vorgezogene Neuwahl in Frankreich ausrief. Ein Sieg der Rechtsextremen in Frankreich könnte Befürchtungen hinsichtlich der Tragfähigkeit der Staatsverschuldung wecken und möglicherweise auch die Integrität der Europäischen Union gefährden. Die Nachricht löste im Juni einen starken Ausverkauf bei französischen Aktien und Anleihen aus.

Die Wirtschaftstätigkeit in Europa und Japan schien zu stagnieren: Die Blitzschätzungen der Einkaufsmanagerindizes (PMI) blieben weit hinter den Prognosen zurück. Die US-Wirtschaftsdynamik beschleunigte sich jedoch weiter, und der S&P Global US Composite-Einkaufsmanagerindex stieg im Juni auf ein 26-Monats-Hoch von 54,6.

Märkte

Aktien

Die weltweiten Aktienmärkte legten im Juni zu, und der MSCI All Countries World Index stieg in lokaler Währung um 2,1 %. Ein Anstieg der Technologiewerte trieb die US-Indizes auf neue Höchststände (S&P 500 +3,5 %; Nasdaq +6,0 %), und Nvidia wurde kurzzeitig zum größten börsennotierten Unternehmen der Welt.  Die japanischen Aktien legten ebenfalls zu (TOPIX +1,3 %), während die europäischen Aktien unter dem Einfluss der bevorstehenden Wahlen im Vereinigten Königreich und in Frankreich an Boden verloren (FTSE 100 -1,3 %, CAC 40 -6,4 %). Die Schwellenländeraktien schnitten weitaus besser ab (MSCI EM +3,6 %), obwohl chinesische Aktien einbrachen (CSI 300 -3,3 %). Die Onshore-Aktien erreichten aufgrund von Sorgen über die Wachstumsaussichten des Landes ein Viermonatstief.

Anleihen

Staatsanleihen stiegen, da die Stimmung durch die niedrigere US-Inflation aufgehellt wurde. Zehnjährige US-Staatsanleihen rendierten mit 1,3 %, während sich die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen um 1,5 % verbesserte. Eine Ausnahme bildeten die französischen Staatsanleihen, da die Befürchtung wächst, dass sich die Staatsverschuldung durch eine rechtsextreme Regierung massiv erhöhen könnte. Unternehmensanleihen verzeichneten ebenfalls positive Renditen, wenngleich sie hinter den Staatsanleihen zurückblieben. Sowohl Investment-Grade-Anleihen (Bloomberg Global Investment Grade Index) als auch Hochzinsanleihen (ICE BoA Global High Yield Index) erzielten eine Rendite von 0,6 %.

Devisen

Der US-Dollar wertete weiter auf, nachdem die US-Notenbank im Juni die Zinssätze beibehalten und angedeutet hatte, dass die Anleger noch länger mit höheren Zinsen rechnen sollten. Der US-Dollar-Index ist im Juni um 1,3 % gestiegen. Der Euro verlor dagegen gegenüber dem Dollar an Wert, verbesserte sich jedoch gegenüber dem japanischen Yen. Wie allgemein erwartet, senkte die Europäische Zentralbank die Zinssätze um 25 Basispunkte, wies aber darauf hin, dass weitere Zinssenkungen von den Daten abhängen würden. Nachdem die Bank of Japan die Zinsen bei 0-0,1 % belassen hat, bleibt die Geldpolitik in Japan akkommodierender als in den westlichen Volkswirtschaften.

Rohstoffe

Die Ölpreise stiegen um 5,8 % und schlossen bei 86,40 USD pro Barrel. Der Goldpreis schloss zum Monatsende wenig verändert bei 2.326,80 USD, während die Kupferpreise aufgrund von Sorgen über die Wachstumsaussichten, insbesondere in China, stark zurückgingen.

Market Volatility

Marktvolatilität

Der Vix-Index fiel im Juni um 3,7 % und schloss bei 12,4. Er blieb damit deutlich unter der Marke von 20, die normalerweise als Indikator für Marktstabilität gilt.

Verantwortliches Investieren

Die Emission nachhaltiger Anleihen, einschließlich grüner, sozialer, nachhaltiger und nachhaltigkeitsbezogener Anleihen, hat im bisherigen Verlauf des Jahres 2024 einen Rekordwert erreicht. Die Nachfrage wurde durch die hohen Zinssätze angekurbelt, da die Anleger ihre Umweltfreundlichkeit unter Beweis stellen und sich gleichzeitig eine interessante Rendite sichern konnten.

Ausblick

  • Die Inflation wird für die Maßnahmen der Zentralbanken in den kommenden Monaten entscheidend sein. Erste Anzeichen deuten darauf hin, dass sich die Inflation in Europa weiter verlangsamt. In Deutschland, Frankreich und Spanien ließ der Preisdruck im Juni gegenüber Mai nach. In den USA, wo das Wirtschaftswachstum weitaus stärker ist, könnte sich jedoch ein anderes Bild ergeben.
  • In Frankreich fand am 30. Juni der erste Wahlgang statt, bei dem die rechtsextreme Partei RN die meisten Stimmen erhielt. Die zweite Runde ist für den 7. Juli geplant. Die Märkte sind angesichts der Haushaltspläne der RN sowie über die Zukunft der Europäischen Union besorgt.
  • Die Schwierigkeiten von US-Präsident Joe Biden bei seiner ersten direkten Debatte mit Donald Trump haben zu immer häufigeren Forderungen geführt, dass er zugunsten eines jüngeren Kandidaten zurücktreten soll. Bislang ist Präsident Biden der Kandidat der Demokraten, aber das könnte sich ändern, wenn die Meinungsumfragen stark zugunsten des republikanischen Kandidaten ausfallen.

We use cookies to give you the best possible experience of our website. If you continue, we'll assume you are happy for your web browser to receive all cookies from our website. See our cookie policy for more information on cookies and how to manage them.